Inkscape 185 – Tomate mit Verlaufsgitter

Eine wirklich großartige Sache in Inkscape, ist das Verlaufsgitter. Eine besondere Form von Verlaufsmöglicheiten aus dem Füllungen und Kontur-Dialog. Mit dem Verlaufsgitter können quasi fotorealistische Objekte gestaltet werden. Hier zeige ich die wichtigsten Einstellungen.

Skills: Medium (2,5 / 5)
Plugin: Nein

Was in der Vorschau ausschaut wie ein Ei, ist eine Strauchtomate, deren Farben mittels dem Verlaufsgitter aufgenommen wurden.

Inkscape Verlaufsgitter

Preview

Einstellungen

Das Verlaufsgitter ist im Füllung & Kontur-Dialog, neben dem radialen Verlauf zu finden.

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Verlaufsgitter aktivieren

Markiere ich ein Objekt und aktiviere ich das Verlaufsgitter, legt sich ein Raster über das Element. Handelt es sich dabei um eine Grundform, dann passt sich das Gitter sogar an die Form an (siehe Bild unten).

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Kreisobjekt mit Verlaufsgitter

Handelt es sich um ein Pfadobjekt, dann ist das Raster immer quadratisch (siehe Bild unten).

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Pfadobjekt Verlaufsgitter

Möchte man das Raster oder andere Einstellungen verändern, dann kann man dazu das extra dafür bereitgestellte Verlaufsgitter-Werkzeug aus der Werkzeugpalette aktivieren (siehe Bild unten).

 

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Verlaufsgitter Einstellungen aktivieren

Daraufhin erscheint über dem Arbeitsbereich die entsprechende horizontale Palette. Standardmäßig sollte ein Gitter aus 4 Reihen und 4 Spalten eingestellt sein. Ein guter Mittelwert (siehe Bild unten).

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Vier Spalten, vier Reihen

Ebenfalls als Standard ist das quadratische Verlaufsgitter aktiviert. Daneben befindet sich der Button für einen konischen Verlauf (siehe Bild unten).

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Verlaufsart

Links daneben kann man zwischen einem Verlauf für die Fläche, oder der Kontur auswählen (siehe Bild unten).

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Fläche, oder Kontur

Im Beispiel unten habe ich die Reihen und die Spalten auf jeweils 2 umgestellt. Man sollte wissen, das man nicht die grauen Punkte zählt, sondern die Zwischenräume.

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

2 Reihen, 2 Spalten

Im Beispiel unten habe ich zum besseren Verständnis ein Verlaufsgitter auf ein Quadrat angewendet. Beide Richtungen, Reihen und Spalten sind auf 6 eingestellt. Zählt man die Zwischenräume, nicht die Reihen der grauen Punkte, stimmt das Ergebnis (siehe Bild unten).

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

6 Reihen, 6 Spalten

Zurück zum Kreis mit 2 Reihen und 2 Spalten. Es sind die grauen Felder die Farbe annehmen können. Klickt man ein graues Feld an, zeigt die Farbtabelle den Farbton an. Dieser kann für jeden grauen Punkt individuell geändert werden (siehe Animation unten).

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Grauen Punkten Farbe zuweisen

Die weißen Nodes sind Anfasser und können verschoben werden. Dazu verwendet man ebenfalls das Pfad bearbeiten-Werkzeug (siehe Animation unten).

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Weiße Punkte Ankerpunkte

Die Tomate

Da wir nun den Unterschied zwischen den grauen und den weißen Nodes kennen, erschlägt uns auch nicht mehr die hohe Anzahl der Nodes und können unterscheiden zwischen farbgebenden Nodes und Ausrichtungs-Nodes. Für die Tomate erhöhe ich daher den Wert auf 6 Reihen und Spalten(siehe Bild unten).

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Tomate mit 6 Reihen, 6 Spalten

Ich kann mir in Inkscape über Datei – Importieren oder STRG-I, eine Vorlage öffnen und einen Kreis aufziehen und grob an die Form anpassen. Das Verlaufsgitter schmiegt sich auch nach der Skalierung noch an die Form an – solange die Form nicht in Pfade konvertiert wurde!

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Kreis an Form anpassen

Im Bild unten sieht man den Verlauf der sich an die Form angepasst hat. Die Grundfarbe ist ungünstig (siehe Bild unten).

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Angepasster Verlauf

Daher wechsele ich auf eine Vollfarbe in Rot und weise das Verlaufsgitter ein weiteres Mal meinem Objekt an. Die Farbe erscheint mir günstiger.

Überhaut muss man nach Änderungen der Einstellungen, auch bei der Anzahl der Reihen und Spalten immer das Verlaufsgitter neu zuweisen, bevor die Änderungen übernommen werden (siehe Bild unten).

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Farbe angepasst

Farbe kopieren und zuweisen

Mein Objekt habe ich jetzt neben die Vorlage verschoben und nun geht es daran den Punkten Farben zuzuweisen (siehe Bild unten).

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Vorlage und Inkscape-Objekt

Ich wähle nun immer einen Punkt an (Pfad bearbeiten Werkzeug), wechsele zur Pipette und klicke möglichst an eine gleiche Position im Bild. Der Node im Verlaufsgitter übernimmt dann die Farbe (siehe Bild unten).

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Pfad bearbeiten-Werkzeug & Pipette nutzen

So arbeite ich mich durch die Tomate(n). In diesem Fall von links außen zur Mitte hin. Markiert ist die Hälft die ich schon bearbeitet habe. Durch das animierte Gif sind die Farben sehr stark idealisiert. Im Original sind die Übergänge feiner  (siehe Animation unten).

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Tomate von links abarbeiten

Am Ende hat man eine schöne Fläche die fast, wie die Tomate auf der Vorlage ausschaut. Leider erscheinen gewisse Stellen wie Lichtreflexe etwas sternförmig (siehe Animation unten).

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Noch leicht wackelige Übergänge

Aktiviert man wieder das Verlaufsgitter-Werkzeug aus der Werkzeugpalette, erscheinen über dem Arbeitsbereich wieder die Einstellungen.

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Abgearbeitete Tomate

Ganz rechts kann die Methode, beziehungsweise die Glättung einstellt werden. Schaltet man von Coons auf Bikubisch um, erscheinen die Farben schön glatt (siehe Bild unten).

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Methode der Glättung umstellen

Inkscape Verlaufsgitter

Final

Im finalen Bild oben sollte natürlich noch die Form oben leicht abgeflacht werden und mit ein wenig Grünzeug versehen werden, damit der Eier-Eindruck verschwindet und es realistischer ausschaut. Aber hier ging es vor allem um die Vorstellung des Verlaufsgitter. Somit ist die Arbeit in diesem Sinne getan.

Man kann sich jetzt nicht ganz zu Unrecht fragen, wenn ich eine fotorealistische Tomate „male“, warum nicht gleich ein Foto nehmen!?

Die Antwort ist ebenso einfach: Möglicherweise hat man eine schöne Tomate fotografiert, möchte sie aber zu verschiedenen Zwecken einsetzen. Mal riesig für ein Poster, mal klein auf einem Flyer, oder relativ winzig auf einem Label.

Das Foto kann man nur bedingt vergrößern oder verkleinern. Eine einmal angefertigte Version der Tomate als Vektorgrafik kann aber jederzeit, ohne Qualitätsverlust in allen Größen ausgegeben werden.

Inkscape Verlaufsgitter Tomate

Immer die perfekte Tomate

Viel Spaß mit dem Verlaufsgitter!

Das könnte Dich auch interessieren...

Translate »