Inkscape 160 – Pinwheel, Windrad Ani 2/3

Im zweiten Teil der kleinen Pinwheel-Serie geht es darum gekachelte Klone zu erzeugen, die sich in einer Zeile aufreihen und um eine voreingestellte Grad Zahl rotieren. Anschliessend gibt es beim Abspeichern eine kleine Fleissarbeit.

Ortientierung

Das vorbereitete Dokument sollte über drei Ebenen verfügen: die Holzstange ganz unten, der Propeller Pin und die Unterlegscheibe ganz oben und in der Mitte das Windrad mit Schatten hinterlegt. Auf der mittleren Ebene arbeite ich, alle anderen Ebenen sollten verriegelt werden, um Irrtümer auszuschliessen (siehe Bild unten).

Inkscape Pinwheel II

Voraussetzungen zum Klonen

Gekachelte Klone erzeugen

Am günstigsten ist es, den Propeller und Schatten, dies ich beide auf der mittleren Ebene befinden, über Objekt – Gruppieren, oder mit STRG-G zu Gruppieren

Via Bearbeiten – Klonen – gekachelte Klone erzeugen öffne ich mir das Dialogfenster, um meine Einstellungen zu treffen. Ich beginne ganz rechts mit der Symmetrie. Ich möchte eine Zeile und 12 Spalten. Das macht gleich 12 Kopien neben dem Original, in einer Reihe (siehe Bild unten).

Inkscape Pinwheel II

Klonen Einstellung 1 (Symmetrie)

Danach stelle ich die Drehung ein. Ich möchte (wie oben eingestellt) 12 Einzelbilder in der Animation haben. 360° / 12 = 30 ° Pro Spalte, also pro Kopie in der Reihe muss ich demnach -30° einstellen. Das Windrad soll sich entgegen dem Uhrzeigersinn drehen (siehe Bild unten).

Inkscape Pinwheel II

Klonen Einstellung 2 (Drehen)

Klicke ich auf Erzeugen, so werden mir 11 Kopien rechts aufgereiht. Eine weitere Kopie liegt über dem Original. Macht insgasamt 12 Kopien. Alles korrekt (siehe Bild unten).

Inkscape Pinwheel II

12 Kopien. Eine liegt über Original

Ich wähle nun einen x-beliebigen Klon an und wähle Bearbeiten – Klonen – Original auswählen. Die Auswahl springt automatisch an die Position des Originals. Dieses kann/muss gelöscht werden (siehe Bild unten).

Inkscape Pinwheel II

Original wählen und löschen

Damit ist dieser Arbeitsschritt erledigt. Es kann gespeichert werden.

Abspeichern der Bilddateien

Um später die Animation in GIMP fertigstellen zu können müssen alle 12 Zustände des Windrad in Einzelbildern abgespeichert werden. Dazu muss immer eine Kopie in der Mitte ausgerichtet werden und jedes Bild einzeln über PNG-Bild exportieren gespeichert werden.

Die Dateinamen sollten fortlaufend, mit Nummern, eindeutig bernannt werden um Verwirrungen vorzubeugen.

Wichtig dabei ist, dass ihr immer darauf achtet, das der Exportbereich oben auf Seite steht. Danach steuert ihr euren Ordner an und vergebt ihr einen Dateinamen. Gespeichert wird das Bild erst, wenn ihr Exportieren anklickt (siehe Bild unten).

Inkscape Pinwheel II

PNG-Export Einstellungen

Habt ihr das erste Mal diesen Vorgang vollständig ausgeführt, dann braucht ihr für die anderen Bilder nur noch den Dateinamen zu ändern und Enter drücken, dann wird gespeichert. Achtet trotzdem immer darauf, dass Seite als Exportbereich angewählt ist!

Achtet bitte darauf, dass ihr wenn ihr ein Propeller aus dem Bild herausschiebt um den nächsten zu auszurichten, die schon bearbeiteten sauber ablegt, damit ihr später nicht mit den Bildern und der Reihenfolge durcheinander kommt (siehe Bild unten).

Inkscape Pinwheel II

Benutzte Elemente in Reihenfolge ablegen

Sind alle Bilder gespeichert, liegen sie schön sortiert nach Dateinamen im Ordner eurer Wahl zum Weiterbearbeiten bereit (siehe Bild unten).

Inkscape Pinwheel II

Fertige PNG für GIMP-Import

Die finale Animation wird im nächsten Teil in GIMP vorgenommen. Es gibt dazu noch einen PlugIn-Tip um sich die Arbeit etwas zu erleichtern.

Hier geht es zu Part 3, der Part der in GIMP erledigt wird.

PS: Mein Kollege Mario machte mich darauf aufmerksam, dass die Drehrichtung (gegen den Uhrzeigersinn) aufgrund der Konstruktion höchstwahrscheinlich nicht stimmt. Er kommt aus dem Flugzeugbau, daher denke ich das er Recht hat. 😉

Die Klone sollten sich daher um 30°, nicht um -30° grad drehen.

Das könnte Dich auch interessieren...

Translate »