Inkscape 014 – Klonen Spezial, gekachelte Klone

Klonen ist nicht einfach nur ein Mittel um Objekte zu kopieren, sondern kann auch zur Gestaltung und Konstruktion verwendet werden. Hier werden einige dieser unendlichen vielen Möglichkeiten vorgestellt. Schachbrettmuster als Übung und kreisförmiges Klonen.

Im Dialogfenster Gekachelte Klone erzeugen hat man verschiede Karteireiter: Symmetrie, Verschiebung, Maßstab, Weichzeichner & Deckkraft, Farbe und Nachzeichnen (siehe Bild unten).

Inkscape gekachelte Klone

Möglichkeiten für Klone

Je nach Aufgabe reicht es manchmal aus, bei einem dieser Reiter Einstellungen vorzunehmen. In anderen Fällen kombiniert man mehrere Einstellungen, der verschiedenen Reiter. In Kombination geschieht z.B.  das Klonen im Kreis, was ich hier ebenfalls vorstelle.

Schachbrettmuster durch Klonen

Das Schachbrettmuster ist ein Beispiel, wo nur ein Reiter benötigt wird, um die Aufgabe auszuführen.

Als erstes ein Quadrat aufziehen, mit einem hellen Grau als Füllfarbe. Dieses Quadrat wird nun kopiert, exakt neben das erste gelegt und schwarz eingefärbt. VorlageBeide Quadrate wiederum kopieren, gespiegeln und exakt an die Unterkante der oberen beiden Felder legen. Alle gemeinsam markieren und gruppieren (Objekt – Gruppieren oder STRG-G).

Der nächste Schritt ist das klonen. Über Bearbeiten – Klonen – Gekachelte Klone erzeugen wird das ensprechende Dialogfenster geöffnet. Hier wählt man unter Symmetrie P1 einache Verschiebung aus.

Unter Reihen und Spalten jeweils 4 eingeben, auf Erzeugen und schon sollte das fertige Schachbrettmuster erscheinen.Endergebnis

Das ging superfix. Genau das ist der Vorteil des Klonen. Relativ Komplexe Aufgaben zu erledigen, ohne viele Objekte von Hand zu duplizieren, verschieben und ausrichten zu müssen.

Im Kreis klonen, Sterne kreisförmig anlegen

Nur ein wenig mehr Mühe macht das kreisförmige Klonen. Hier werden verschiedene Karteireiter kombiniert. Unser Endergebnis sollte ausschauen wie rechts im Bild zu sehen ist.Kreis

Gestartet wird damit das ein Stern aufgezogen wird. Selbstverständlich braucht man eine Achse, um die sich gedreht wird. Man klickt den Stern nochmals an, damit der Drehpunkt in der Mitte erscheint.

Drehpunkt, Achse

Drehpunkt, Achse

Mit gedrückter STRG-Taste zieht man diesen Mittelpunkt jetzt nach unten. STRG deshalb, weil man den Drehpunkt so gerade nach unten ziehen kann, ohne nach der Seite zu verrutschen.

Punkt nach unten ziehen.

Punkt nach unten ziehen.

Ich möchte 12 Stern haben. Ein Kreis hat 360° Grad und 360°/12 = 30°. Das sollte man sich merken, braucht man für die Einstellungen.

Jetzt wird geklont. Hier die verschiedenen Einstellungen für die einzelen Karteireiter:

Symmetrie: P1 – Einfache Verschiebung, Reihen = 1, Spalten = 12
Verschiebung: x-Verschiebung – Pro Spalte = -100% (Achtung: Minus 100 !!)
Drehung: Winkel – Pro Spalte = 30°

Dann auf Erzeugen klicken und schon sollte die Sterne kreisförmig gesetzt worden sein.

Im nachfolgenden Beispiel habe ich erst einen Kreis aufgezogen und diesem eine schwarze Kontur gegeben. Um diesen Kreis sollen die Sterne laufen. Um den Mittelpunkt des Kreis zu markieren, habe ich mir Hilfslinien gezogen und so den Kreismittelpunkt markiert.

Sterne kreisförmig geklont

Kreisförmig angeordnete Sterne durch klonen

Dann habe ich den ersten Stern erstellt und dessen Mittelpunkt, wie beschrieben zum Kreismittelpunkt gezogen. Dann geklont.

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Translate »