Gimp Tools – Zauberstab

Das Zauberstab-Auswahlwerkzeug reagiert auf Kontraste benachbarter Pixel. Beim den Einstellungen kommt es vor allem auf den sogenannten Schwellwert an, der entscheidet bis zu welchem Grad benachbarte Pixel bzw. Pixelfarben berücksichtigt werden sollen.

Zauberstab Optionen

Zauberstab Optionen

Wie bei den anderen Auswahlwerkzeugen kann auch beim Zauberstab der Modus ausgewählt werden. Auswahl ersetzten (ganz links). Neue Auswahl zu vorhandener hinzufügen. Neue Auswahl von vorhandener Abzehen und ganz rechts, aus alter und neuer Auswahl eine Schnittmege erstellen.

Kanten ausblenden, das haben ebenfalls alle Auswahlwerkzeuge gemeinsam, erzeugt eine weiche Auswahlkante, statt einer hart angrenzenden Auswahl.

Dann kommt der Schwellwert. Wie schon erwähnt werden hier Kontraste berücksichtigt. Statt Schwellwert könnte man auch Toleranz sagen.

Je kleiner der Schwellwert eingestellt ist, desto weniger Toleranz zeigt das Werkzeug dann bei der Auswahl.
Je höher der Schwellwert desto größer wird der Auswahlbereich werden.

Ich zeige als Beispiel einige Schwelwerte auf immer dem gleichen Farbverlauf und immer an der gleichen Bildstelle angewendet. In der Abbildung sind die blauen Linien die GIMP-Hilfslinien die nur den Punkt der Auswahl festlegen.

Schwellwert = 15

Schwellwert = 15

Schwellwert = 30

Schwellwert = 30

Schwellwert = 60

Schwellwert = 60

Der Schwellwert macht also das auswählen von Bildbereichen mit ordenlichen Farbkontrasten leichter. Als Beispiel nenn ich mal Blumen die sich auf diese Weise schnell markieren lassen. Oft wird der Zauberstab auch für etwas grobere Dinge eingesetzt, die dann per Hand noch verfeinert werden.

 

 

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Translate »