Gimp 133 – Lebkuchen, Gingerbread

Die Weihnachtsbäckerei läuft auf Hochtouren. In diesem Tutorial werde ich Kekse mit feinen Außenkanten aus Zuckerguss gestalten. Angewendet werden hier Color Overlay (Farbüberlagerung), Pattern Overlay (Musterüberlagerung) Bevel & Amboss, sowie der Drop Shadow (Schlagschatten).

Skills: Medium (3,5 / 5)
Plugin: Layer Effects

 

Gimp Gingerbread

Preview

Voraussetzungen

In diesem Beispiel wende ich den Cookies-Effekt auf Buchstaben an. Es können natürlich auch viele andere (weihnachtliche) Formen eingesetzt werden.

Als Fonts eigenen sich vor allem fette Schriftarten (puffy, fat als Suchbegriffe). Zur Auswahl stehen hier beispielsweise Marmelade Guys, Rubberneck, Modak, Overmuch, Sniglet. Ich verwende Sniglet.

Als Untergrund dient mir das (Küchen-)Muster aus dem Gimp Tutorial 132 in Grün, in einem separaten Ebenen-Ordner (siehe Bild unten).

Gimp magnetic Grid

Hintergrund

Cookies backen

Ich beginne damit mir einen Schriftzug zu erstellen. Beispielsweise das Wort GIMP, nur aus Grossbuchstaben. Als Schriftfarbe habe ich #be9934 eingestellt.

Alle Maße, die Schriftgröße (185) und die folgenden Einstellungen sind immer auch von der Motiv- und Bildgröße abhängig. Über Ebene – Ebene auf Bildgröße erweitere ich den Begrenzungsrahmen, damit die folgenden Filter sich entfalten können (siehe Bild unten).

Gimp Gingerbread

Textebene

Mit einem Rechtsklick auf diese Ebene und der Option Auswahl aus Alphakanal erstelle ich mir eine Auswahl, die ich über Auswahl – Verkleinern um 8 Pixel schrumpfe (siehe Bild unten).

Gimp Gingerbread

Auswahl verkleinern

Diese Auswahl werde ich nun über Auswahl – Nach Pfad in einen Pfad umwandeln. Die Auswahl kann mit dem Shortcut SHIFT-STRG-A aufgehoben werden. Von der Ebenen-Palette wechsele ich zu der Pfade-Palette und stelle den Pfad am Augensymbol auf sichtbar (siehe Bild unten).

Gimp Gingerbread

Pfad in Pfad-Palette

Gimp Gingerberad

Pfad auf dem Text sichtbar

Pfad bearbeiten – Zuckerguss

Aus diesem Pfad wird der Rand aus Zuckerguss der Kekse entstehen. Damit das aber gut ausschaut, sollte der Pfad noch weiter bearbeitet werden (siehe Bild unten).

Gimp Gingerbread

Pfade an Enden

Um die Enden der Kekse so zu gestalten, klicke ich den Pfad mit dem Pfad-Werkzeug an, halte die SHIFT-Taste gedrückt und ziehe einen leichten Zickzack-Kurs.

Im Prinzip setzte ich nur einfachst Pfade zwischen die Enden (siehe Bild unten).

Gimp Gingerbread

Zusätzliche Pfadstücke

Das Pfadstück(e) kann lose, nicht direkt mit dem Pfad verbunden sein, sich aber auf der gleichen Pfadebene befinden. Man sollte auch beim ziehen der Linien nicht an vorhandene Pfade geraten. Lieber die Nodes anschließend an die Kanten nachrücken (siehe Bild unten).

Gimp Gingerbread

Nur eine einzige Pfadebene

Gimp Gingerbread

Pfade für Zuckerguss-Kante

Für den Zuckerpfad erstelle ich eine neue, transparente Ebene. Über Bearbeiten – Pfad nachzeichnen erhält der Pfad eine weiße Kontur, in der Stärke von 5 Pixeln (siehe Bild unten).

Gimp Gingerbread

5 Pixel Zuckerguss

Prima. Vorerst belasse ich es dabei. Später kommen noch Änderungen hinzu.

Textur für Kekse

Nun kümmere ich mich erst einmal um die Kekse. Ab jetzt folgen die Schritte, die mit Layer Effects erledigt werden. Die Situation in der Ebenen-Palette schaut aus wie im Bild unten.

Gimp Gingerbread

Stand der Ebenen

Ich wähle die Ebene Gimp-Schrift aus und werde folgende Einstellungen für ScriptFu – Layer Effects – Bevel & Amboss vornehmen (siehe Bild unten).

Gimp Gingerbread

Bevel & Amboss

Das Bevel & Amboss dient in diesem Fall dem Abrunden des Kekses, um eine 3D Form zu simulieren (siehe Bild unten).

Gimp Gingerbread

Kanten abrunden mit Bvel & Amboss

Anschliessend erhält der Keks mit Stroke eine ganz leichte Kontur, die unter die Schriftebene gezogen wird (siehe Bild unten).

Gimp Gingerbread

Stroke (Kontur)

Der wirklich spannende Teil startet jetzt. Der Keks bekommt eine Texture. Über ScriptFu – Layer Effects – Pattern Overlay (Musterüberlagerung) erhält die Backware eine Struktur. Ein Klick auf Durchsuchern öffnet eine Auswahl von vorbereiteten Muster (siehe Bild unten).

Gimp Gingerbread

Pattern Overlay (Musterüberlagerung)

Die Wahl trifft auf das Muster mit dem Namen Dried Mud, was soviel bedeutet wie getrockneter Schlamm. Trifft auf eine Teigware die gebacken wurde ja auch irgendwie zu (siehe Bild unten).

Gimp Gingerbread

Muster – Dried Mut

Stand der Dinge sind dunkel gebackene Kekse mit Zuckerguss (siehe Bild unten).

Gimp Gingerbread

Fast schon Kekse

Wo ich gerade bei der Schrift bin, kann ich zu der Schriftebene gleich noch den Drop Shadow hinzufügen (siehe Bild unten).

Gimp Gingerbread

Drop Shadow (Schlagschatten)

Gimp Gingerbread

Cookies mit Schlagschatten

Kontur nach bearbeiten

Jetzt möchte ich die Kontur noch ein wenig nach bearbeiten. Sie soll rundlich wirken, wie aus einer dünnen Düse gespritzt. Dazu bietet sich wieder ScriptFu – Layer Effects – Bevel & Amboss an.

Ich wähle die Ebene mit den Konturen aus und nehme meine Einstellungen vor (siehe Bild unten).

Gimp Gingerbread

Bevel & Amboss Kontur

Der Effekt legt sich fein, aber deutlich über den Zuckerrand (siehe Animation unten).

Gimp Gingerbread

Zuckerrand mit und ohne Bevel & Amboss

Am Ende erhält der Zuckerguss noch einen Schlagschatten, wodurch die Kontur noch eimal mehr an Ausdruck gewinnt (siehe Bild unten).

Gimp Gingerbread

Schlagschatten (Drop Shadow)

Gimp Gingerbread

Drop Shadow Einstellungen

Mit der gleichen Technik lassen sich noch bunte Tropfen von Zuckerglasur auf dem Keks verteilen. Hier können sich Weihnachtsbäcker vollkommen auslassen.

Gimp Gingerbread

Final

Viel Spaß mit Keksen!

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Translate »