Gimp 129 – Licht entfernen mit High Pass


Vor nicht langer Zeit hatte ich das Gimp-Plugin High Pass vorgestellt. In diesem Beitrag kommt es zum Einsatz. Die Aufgabe ist, bei einer Textur den störenden Lichtreflex zu beseitigen. Mit leichten farblichen Abstrichen.

Skills: Medium (2 / 5)
Plugin: Ja. High Pass

Gimp High Pass Plugin

Kunstleder mit Lichtschein

Das Fotografieren von Texturen ist nicht immer einfach. Oftmals befinden sich, gerade bei Aufnahmen von reflektierenden Materialien, flächige unerwünschte Lichtreflexe auf dem Bild, die sich teilweise nur schwer entfernen lassen. Das Plugin High Pass Filter erledigt diese Arbeit automatisiert.

Wie schon erwähnt muss man dabei leichte, bis mittlere farbliche Abstriche in Kauf nehmen. Wie stark die Abstriche sind, hängt von der Stärke der Lichtreflexe ab.

Highpass Plugin aufrufen

Das Plugin habe ich oben verlinkt. Zum Einsatz kommt es über Filter – Allgemein – Highpass.

Beispiel Eins

Das oben abgebildete Kunstleder weist einen recht starken Lichtreflex auf. Es ist schwer einen geeigneten Bildausschnitt für eine nahtlose Textur zu finden. Ich habe mir daher den High Pass Dialog aufgerufen.

Die Einstellung Preserve DC ist für diesen Zweck Standard. Der Filterradius mit 200 ist ebenfalls Quasi-Standard. Ist Keep Original Layer aktiviert, bleibt die Ursprungsebene erhalten. Empfohlen (siehe Bild unten).

Gimp High Pass Tutorial

High Pass Dialog – Einstellungen

Das Ergebnis ist im Bild unten zu sehen und nicht wirklich zufriedenstellend. Das kommt daher, dass je stärker der Lichteinfall ist, desto größer muss ein Farbbereich dazwischen errechnet werden (siehe Bild unten).

Gimp High Pass Tutorial

Highpass Ergebnis – Mangelhaft

Man kann mit viel Fummelei hier und da etwas verbessern, allerdings empfinde ich das als zu viel Aufwand für wenig Effekt. Daher der Tip – in diesem Fall – lieber mehr Aufwand beim Fotogrfieren, um großflächigen Lichteinfall zu vermeiden (siehe Bild unten).

Gimp High Pass Tutorial

Nach viel Geschiebe von Farbreglern

Beispiel Zwei

Beispiel Zwei zeigt eine normale verschmutzte Wand. Der Lichteinfall von Links ist zu erkennen, aber nicht glänzend und geht weich in den dunkleren Bereich rechts über. Gute Voraussetzungen (siehe Bild unten).

Gimp High Pass Tutorial

Original Bild – Schmutzige Wand

Wieder rufe ich mir über Filter – Abbilden – High Pass den entsprechenden Dialog auf und wieder entscheide ich mich für die gleichen Einstellungen (siehe Bild unten).

Gimp High Pass Tutorial

High Pass Dialog – Einstellungen

Das Ergebnis ist in diesem Fall beachtlich sauber. Eine glatte Fläche, was Lichteinfälle betrifft (siehe Bild unten).

Gimp High Pass Tutorial

Glattes Licht

Ein Mustertest zeigt lichtmässig saubere Kanten. Das Muster wiederholt sich, aber das ist ein anderes Thema, für ein anderes Tutorial (siehe Bild unten).

Gimp High Pass Tutorial

Saubere Konturen

Schummelei

Ich gebe zu, dass ich hier habe ich ein wenig geschummelt bzw. einen Zwischenschritt nicht erwähnt habe. Das wirkliche Ergebnis der High Pass-Anwendung war flauer (siehe Bild unten).

Gimp High Pass Tutorial

Aufgedeckte Schummelei

Aber es bedurfte nur weniger Handgriffe über Farben – Werte (Tonwertkorrektur nenne ich es lieber, weil’s treffender ist) und schon war das Final erreicht (siehe Bild unten).

Gimp High Pass Tutorial

Verschieben zur Kurve hin

Ergebnis (siehe Bild unten).

 

Gimp High Pass Tutorial

Ergebnis der Tonwertkorrektur

Zum Vergleich noch einmal das Original (siehe Bild unten).

Gimp High Pass Tutorial

Original Foto

Fazit

Prinzipiell ließe sich die Korrektur auch „von Hand“ vornehmen. Es muss vom Oberflächenmaterial ein Mittelwert der Farbe definiert und darüber eine Art Hochpass-Filter angelegt werden. Alles zusammen ergibt eine Fläche, die man im günstigsten Fall als nahtloses Muster einsetzen kann.

High Pass erledigt seine Aufgabe recht gut, wenn die Unterschiedlichen Lichtbereiche nicht zu extrem sind.

 

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Translate »